Biographie

DSC_0200Valentin Fabrega Escatllar, geb. 1931 in Barcelona, war bis 1971 Mitglied des Jesuiten-Ordens. Während dieser Zeit absolvierte er diverse Studien und Examina, u.a. zum Licenciado en Filosofía y Letras der Universität Barcelona und zum Doktor der Theologie an der Universität Innsbruck. Zwei Jahre lang studierte er an der Ev. Theologischen Fakultät der Universität Heidelberg, war zeitweise Dozent an der Theologischen Hochschule Sant Cugat del Vallès (Barcelona) und an der Päpstliche Universität Comillas (Madrid). Mit der Gewährung eines zweijährigen Dozenten-Forschungs-Stipendiums der Alexander-von-Humbolt-Stiftung siedelte er 1971 nach Köln um, wo er zunächst – nach Ablegung entsprechender deutscher Staatsexamina und seit 1975 deutscher Staatsbürger – langjährig an einem Kölner Gymnasium die Fächer Latein und kath. Religion, danach auch an der Romanistischen Fakultät der Universität Köln das Fach Spanische Sprache und Literatur lehrte. Seit 1996 ist er pensioniert. Schwerpunkte seiner derzeitigen theologischen Forschungen und schriftstellerischen Tätigkeit sind nach wie vor Ekklesiologie und Eschatologie. Seit 1971 ist er mit der ev. Theologin und Germanistin Inga Weyer-Fabrega verheiratet.